Nino Cozzio tritt per Ende 2017 zurück

Stadtrat Nino Cozzio (CVP), seit 2007 Sozial- und Sicherheitsdirektor der Stadt St.Gallen, tritt aus gesundheitlichen Gründen per Ende Jahr von seinem Amt zurück.

Nino Cozzio wurde 2007 mit 49 Jahren in die St.Galler Stadtregierung gewählt. Der ausgebildete Rechtsanwalt steht seit Amtsbeginn der Direktion Soziales und Sicherheit vor. Unter Nino Cozzios Leitung wurden verschiedene gesellschaftspolitische Weichenstellungen vorgenommen. Zu erwähnen sind beispielsweise der Ausbau der subventionierten Kinderkrippen, die Gründung der Stiftung Zeitvorsorge, die Schaffung einer gemeindenahen Palliative Care, die Etablierung der sozioprofessionellen Fanarbeit oder der Aufbau der KESB-Region St.Gallen. Überzeugend hat sich Nino Cozzio auf städtischer wie auf kantonaler Ebene auch sozialpolitisch engagiert.

Auch in der Sicherheitspolitik hat der Direktor Soziales und Sicherheit vorausschauend wichtige Anliegen realisiert: Weiterentwicklung einer leistungsfähigen Stadtpolizei sowie die Verankerung einer regionalisierten Katastrophenorganisation. In der Katastrophenorganisation spielen auch Feuerwehr und Zivilschutz eine tragende Rolle. Stadtrat Cozzio hat darüber hinaus als Kantonsrat und Vertreter in zahlreichen nationalen Organisationen sowie verschiedenen Verwaltungsräten die Interessen der Stadt St.Gallen wahrgenommen und wichtige Akzente gesetzt. Besonders erwähnenswert ist das langjährige Präsidium der Konferenz Städtischer Sicherheitsdirektorinnen und -direktoren.

Nino Cozzios Rücktritt erfolgt aus gesundheitlichen Gründen. Die im Sommer 2015 diagnostizierte Krebserkrankung führt seit Ende 2016 phasenweise zu einer eingeschränkten Leistungsfähigkeit. Trotz verschiedener Chemotherapien und weiterer Behandlungen ist es nicht gelungen, die Krebserkrankung nachhaltig einzudämmen.

Weitere Auskünfte:
Nino Cozzio, Stadtrat, Direktion Soziales und Sicherheit, Telefon 071 224 56 35, nino.cozzio@stadt.sg.ch

Comments

comments

Von |2017-09-18T11:50:24+00:00Mai 23rd, 2017|Archiv Kategorie|0 Kommentare